• 1

 
 

WILLI RESETARITS & STUBNBLUES




"Der Sänger Willi Resetarits hat die schönste, die seelenvollste, die ergreifendste Männerstimme im Lande Österreich, egal, ob er Rocksongs, Folkballaden, Jazzstandards oder burgenlandkroatische Volksweisen singt."
Ernst Molden

Mit der musikalischen Unterstützung durch das Stubnblues-Ensemble zeigt er auf dem neuen Album „Elapetsch“ nun dem Tod die lange Nase.


Besuchen Sie Willi Resetarits & Stubnblues auch auf facebook.



Booking: erich.schindlecker@e-a.at +43 2272 654 94-10

 

Herbst 2021: Das neue Album von Willi Resetaits & Stubnblues „Elapetsch“

"Mit der Zeile „a dauwal miassad med an briaf fon mia zu dia fliang“ des Dichters H. C. Artmann eröffnen Willi Resetarits & Stubnblues ihr Album „Elapetsch“.
Resetarits’ Verehrung für den Dichter währt schon Jahrzehnte; immer wieder nimmt der Sänger Vertonungen von dessen Werken mit seinem Stammensemble Stubnblues auf. Vier weitere Texte stammen vom Salzburger Schriftsteller Walter Müller, darunter jener zum Titellied „Elapetsch, Tod.“ Äußert man im Osten Österreichs seinen erleichterten Spott mit dem Ausdruck „Ätschibätschi“, wenn man dem scheinbar Unausweichlichen gerade noch entkommen konnte, so ist es in Südbayern oder Salzburg „Elapetsch“.
„Elapetsch, Tod, bis du mi fangst, bin i scho was Gott wo“, zeigt Resetarits dem Sensenmann swingend die lange Nase.
„Es is no net mei Zeit, Gevatter tut mir leid“. Auf dem Album zeigen sich die Musiker nachdenklich und in sich gekehrt, lässig zurückgelehnt und entspannt. Die Genres verschwimmen ineinander; Kunstlied, Pop, Jazz und Blues. Der Blues im Bandnamen hat aber eher damit zu tun, dass „der Blues hier für Musik steht, die nicht ohne Herz auskommt, sondern vielmehr Selbigem entspringt“, wie es Gerald Votava einmal treffend formulierte.

Stefanie Panzenböck - Der Falter


Die vorangegangenen Alben artmann (pdf. Datei) und "Spuren" (pdf. Datei) sind im September 2018 erschienenen.




Pressetext:

Über die Stubnblues-Platte ELAPETSCH
Von Ernst Molden

 

Der Sänger Willi Resetarits hat die schönste, die seelenvollste, die ergreifendste Männerstimme im Lande Österreich, egal, ob er Rocksongs, Folkballaden, Jazzstandards oder burgenlandkroatische Volksweisen singt. Er stimmt etwas an und geht damit sogleich in die Seelen unserer Frauen und Männer, wo er Unerhörtes anrichtet, nämlich tiefes Glück. Schon vor Jahren hat er allerdings beschlossen, nur noch Lieder zu singen, die ihn selbst tief berühren. So ist auch das Album ELAPETSCH zu verstehen, das Resetarits mit dem Stubnblues aufgenommen hat. Diese Band hat in ihrer song- und ensembledienlichen Spielfreude ihren Großmeister seit bald zwei Jahrzehnten auf antizyklischen Reisen zwischen Van Morrison, Southern Soul und H.C. Artmannschen Kunstlied begleitet. Das neue Album Elapetsch ist in seiner Verdichtung auf eine Weise die Quintessenz von Band und Sänger. In zentralen Momenten der Platte ist sie auf kammermusikalische Arrangements des Holzbläser-Titanen Herbert Berger reduziert, die die ausgesuchten Lyrics auf so spröde wie feine Weise nach Hause bringen.
Das wunderliche Wort Elapetsch kommt aus dem Südbayrischen und Salzburgischen, es ist die Entsprechung zum Wienerischen Ätschibätschi, jenem archaischen Spott- und Hexenwort, das man halblaut Tod und Teufel nachruft, in der zarten Hoffnung, dass sie es nicht verstehen.
„Elapetsch, Tod!“ ist einer von vier Texten des Salzburger Schriftstellers Walter Müller, der auch als Trauerredner tätig ist, und dessen existenzieller Zugang zum Songwriting kein Zufall sein kann. Sein himmelhohes Dichter-Visavis auf dem Album ist Resetarits immerwährender Hausheiliger, H.C. Artmann, dessen Texte von niemanden so treu musikalisch zelebriert werden wie vom Willi.
An jener Stelle im Artmann-Song GESTAN SAN DE GEATN UND WISN, da wo der Wind dem Greissler die Buchstaben von der Greisslerei reißt, da kommt dem Willi ein Lacher aus. Und dieser Lacher informiert über die geheime Botschaft dieses so gelungenen, weil so sanft glühenden Albums: Gute Songs sind immer unsichtbare Raufereien zwischen Leben und Tod, aber wir Musikanten stehen klar auf der Seite des Lebens, denn ein besseres gibt es nicht.

Wien, Sommer 2021
 

Ernst Molden

PRESSETEXT


Fotos:



ZUM
DOWNLOAD

Technikrider & Bühnenanweisung:

Rider und Bühnenanweisung stehen Ihnen zum Download bereit.



RIDER
BA


Termine:

DatumBeginnHalleTitelVorverkauf
03Sep
2022
19:30Burgarena Reinsberg - ReinsbergElapetscheventjet.at
10Sep
2022
19:30Praterbühne - WienElapetschpraterbuehne.at/tickets/
06Okt
2022
20:00Kulturforum Gramastetten - GramastettenElapetschhttps:// www.eventim-light.com /
07Okt
2022
20:00[kul] Kunst- & Kulturhaus Öblarn - ÖblarnElapetsch[kul] Kunst- und Kulturhaus Öblarn 0664 8600300 Öblarn
20Okt
2022
19:30Stadtsaal - WienElapetschStadtsaal www.stadtsaal.com 01/9092244
21Okt
2022
19:30Stadtsaal - WienElapetschStadtsaal www.stadtsaal.com 01/9092244
22Okt
2022
19:30Danubium - TullnElapetsch www.tullnkultur.at
27Dez
2022
20:00Orpheum - WienElapetschOrpheum - 01/4811717
28Dez
2022
20:00Orpheum - WienElapetschOrpheum - 01/4811717



Kontakt/Impressum:

E&A Public Relations GesmbH, Wiener Strasse 16, A-3430 Tulln
Tel. +43 2272 65494-0, Fax +43 2272 65494-11
Mail: office@e-a.at

FN: 96181 | UID: ATU20189908